Eine empirische Grundlage schaffen

Datenreport Internationale Jugendarbeit

Internationale und europäische Jugendarbeit bieten Lern- und Erfahrungsräume zur Begegnung und zum Austausch junger Menschen aus verschiedenen Ländern. Gegenseiti­ges Verständnis, Toleranz und Offenheit werden ebenso unterstützt wie interkulturelles Lernen, Verantwortungs­übernahme und bürgerschaftliches Engagement. Gerade in Zeiten zunehmender Fremdenfeindlichkeit und nationa­ler Egoismen ist es von besonderer Bedeutung, Berüh­rungsängste abzubauen, gemeinsames Engagement in Eu­ropa und der Welt zu fördern und einen Gegenpol zu Ressentiments und Vorurteilen zu schaffen.

Doch wie viele Jugendbegegnungen werden in Deutsch­land und in den Partnerländern jährlich durchgeführt? Wie steht es um den Fachkräfteaustausch? Was sind die wich­tigsten Themen und mit welchen Partnerländern arbeiten die Träger zusammen? Bislang fehlte zur Internationalen Jugendarbeit in Deutschland eine verlässliche Datengrund­lage.

Ein zentrales Anliegen dieses von IJAB herausgegebe­nen »Datenreports Internationale Jugendarbeit« ist, eine empirische Grundlage zur Weiterentwicklung des Arbeits­feldes Internationale Jugendarbeit zu schaffen und gleich­zeitig dessen Anerkennung durch die Erhebung und Sichtbarmachung der dazu verfügbaren Datenlage auszu­leuchten und zu stärken. Zudem bietet der Datenreport ei­nen konkreten Mehrwert für Träger und Akteure im Feld, trägt zu einer höheren Anerkennung und Sichtbarkeit In­ternationaler Jugendarbeit bei und stärkt die Qualitätsent­wicklung des Arbeitsfeldes auf mehreren Ebenen.

Auf der Basis einer Machbarkeitsstudie und eines Expert*innen-Workshops wurden Empfehlungen erarbeitet, wie es gelingen kann, die unterschiedlichen Instrumente und Verfahren der Datenerhebung in einem Gesamtprozess zusammenzufassen und darzustellen. Diese Empfehlungen wurden mit Vertreter*innen der bilateralen Jugendwerke, von JUGEND für Europa, ausgewählter Zentralstellen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) diskutiert. Daraus entstand ein Konzept zur regelmäßigen Herausgabe eines »Datenreports Internationale Jugendarbeit«. Ein erster Modellbericht auf Basis der Daten von 2017 ist im Frühjahr 2020 erscheinen. Dieser wurde anschließend diskutiert und optimiert.

Nach einer langen pandemiebedingten Pause wurde auf der Zentralen Trägerkonferenz zur Fortentwicklung der europäischen und internationalen Jugendpolitik und Jugendarbeit des BMFSFJ am 23./24. Mai 2022 der »Datenreport Internationale Jugendarbeit 2019« veröffentlicht, präsentiert und in einer Arbeitsgruppe diskutiert.

Die Publikation kann als PDF heruntergeladen oder online gelesen (flipbook) werden bzw. steht sie als gedruckte Version zur kostenlosen Bestellung zur Verfügung.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 

Eine Lupe vergrößert eine Statistik.
Aktuelle Beiträge

IJAB informiert über den Fortschritt beim Datenreport Internationale Jugendarbeit und über weitere Studien und Forschungen zum quantitativen und qualitativen Verständnis Internationaler Jugendarbeit.

Ansprechpersonen
Julia Hallebach
Julia Hallebach
Referentin
Qualifizierung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit
Tel.: 0228 9506-136
Susanne Klinzing
Wissenschaftliche Referentin
Tel.: 0228 9506-113
Daniel Poli
Leiter des Geschäftsbereichs Qualifizierung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit
Tel.: 0228 9506-119