Gruppenfoto aller IJAB-Mitarbeitenden Gruppenfoto aller IJAB-Mitarbeitenden
Über uns

IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Partner für Internationale Jugendarbeit und Jugendpolitik in Europa und der Welt

IJAB stärkt und gestaltet die Internationale Jugendarbeit und jugendpolitischen Zusammenarbeit – sowohl mit den Ländern Europas als auch weltweit. Unser Ziel ist es, durch die Förderung von internationalem Austausch und Begegnung zu einem besseren gegenseitigen Verständnis beizutragen, internationale Bildung und Beteiligung zu unterstützen sowie Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt entgegenzuwirken.

IJAB führt Projekte zu jugendpolitischen Fragen mit internationalen Partnern durch, unterstützt den Wissensaustausch in der Kinder- und Jugendhilfe und vernetzt hierfür Akteure im In- und Ausland. IJAB informiert und berät Träger der Kinder- und Jugendhilfe, Politik und Verwaltung und bietet Qualifizierung, Fachkräfteaustausch, Arbeitshilfen und Fachpublikationen an. Junge Menschen berät IJAB zu Auslandsaufenthalten und Fördermöglichkeiten.

IJAB ist als Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland seit 1967 im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, seiner Mitgliedsorganisationen und anderer Träger der Jugendarbeit tätig.

Bei IJAB ist JUGEND für Europa, die Nationale Agentur für die EU-Programme Erasmus+ JUGEND IN AKTION und Europäisches Solidaritätskorps, angesiedelt.

Unser Ziel – ein besseres Miteinander

Internationale Jugendarbeit und jugendpolitische Zusammenarbeit eröffnen jungen Menschen Chancen für Bildung, Persönlichkeitsentwicklung und Teilhabe in einer durch Globalisierung geprägten Welt. Sie tragen zu Friedenssicherung und Toleranz bei, wirken diskriminierenden und rassistischen Einstellungen entgegen und sensibilisieren für Diversität und das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft. IJAB möchte zu einem besseren gegenseitigen Verständnis junger Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur beitragen, die Vermittlung interkultureller Kompetenzen fördern sowie den offenen Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt und internationale Bildung unterstützen. IJAB versteht Internationale Jugendarbeit und jugendpolitische Zusammenarbeit als Beitrag zur Entwicklung einer starken Zivilgesellschaft, zur Förderung eines demokratischen Gemeinwesens sowie einer gerechten und solidarischen Welt.

Internationales Know-how für Jugendarbeit und Jugendpolitik

IJAB sorgt dafür, dass der Wissensaustausch im Jugendbereich zwischen verschiedenen Ländern erfolgen kann. Über den eigenen Tellerrand zu blicken hilft dabei, auf neue Ideen und Lösungen zu kommen. Oft gibt es in anderen Ländern Erfahrungen oder Lösungswege zu bestimmten Sachverhalten, die sich auf die eigene Situation übertragen lassen – oder Anstoß für ganz neue Wege geben. IJAB vernetzt daher Akteure im In- und Ausland und initiiert den Austausch zu jugendpolitisch relevanten Themen. Internationale Konferenzen, Tagungen, Projekte und Fachkräfteprogramme bieten Raum für gegenseitige Information, Diskussion und Entwicklung neuer Ansätze. IJAB fungiert als Schnittstelle im internationalen Dialog, berät und qualifiziert. Die Kinder- und Jugendhilfe sowie die Jugendpolitik in Deutschland profitieren so von internationalem Wissen. IJAB trägt damit zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe sowie zur Gestaltung der Jugendpolitik sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene bei.

 

Starke Partnerschaften weltweit

Lange gewachsene, verlässliche Beziehungen auf Augenhöhe und ein dichtes Netz an Partnern weltweit zeichnen IJAB aus. Die internationale jugendpolitische Zusammenarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zu gemeinsamer Politikgestaltung, zu Austausch und Verständigung mit anderen Ländern, zum „Voneinanderlernen“. Eine wichtige Grundlage hierfür bilden solche stabilen, partnerschaftlichen Beziehungen zu den entsprechenden Ländern. Seit seiner Gründung 1967 setzt IJAB die jugendpolitischen Abkommen der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag des Bundesjugendministeriums mit den Partnerländern um. Im Rahmen der bi- und multilateralen jugendpolitischen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland führt IJAB Austausch und Programme für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe sowie für politisch Verantwortliche zu jugendpolitischen Themen durch. IJAB engagiert sich zudem in verschiedenen internationalen Netzwerken im Jugendbereich.

Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit

IJAB vertritt fachpolitisch die Interessen der Internationalen Jugendarbeit und sorgt für ihre Sichtbarkeit. Internationale Jugendarbeit hat auf die persönliche Entwicklung und Bildung junger Menschen nachgewiesener Maßen großen Einfluss und ist von hohem gesellschaftlichen Wert. IJAB entwickelt Instrumente und Methoden, um diese Wirkungen deutlicher zu machen und stärker ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. Dazu gehört beispielsweise, die Datenlage über das Arbeitsfeld nachvollziehbar und transparent zu machen. Durch Lobbyarbeit setzt sich IJAB für die Belange des Arbeitsfeldes bei politischen Entscheider(-inne)n ein. Die Öffentlichkeitsarbeit richtet sich vorrangig an die Fachöffentlichkeit, einzelne Kampagnen auch an ausgewählte Zielgruppen junger Menschen.
Mit seinem internationalen Monitoring beobachtet IJAB die Jugendarbeit und Jugendpolitik innerhalb der EU und weltweit. Wichtige Entwicklungen und Ergebnisse bereitet IJAB in verschiedenen Print- und Online-Medien für die Fachöffentlichkeit auf.

Infos, Beratung, Qualifizierung: Grundlagen für gelungene Internationale Jugendarbeit

IJAB bereitet den Boden für eine gelungene Internationale Jugendarbeit. Trägerübergreifend und neutral berät und informiert IJAB sowohl Jugendliche als auch Fachkräfte der Jugendarbeit über Auslandsaufenthalte und entsprechende Fördermöglichkeiten.
Fachkräfte, Organisationen und jugendpolitische Akteure finden bei IJAB die Möglichkeit, sich zu qualifizieren und fachlich weiterzuentwickeln. Das Angebot reicht von online-Kursen, über Fachveranstaltungen bis hin zu Coachings zur Organisationsentwicklung. Regelmäßige Fachpublikationen helfen dabei, auf dem Laufenden über alle relevanten Entwicklungen im Arbeitsfeld zu bleiben. Ganz praktische Instrumente und Arbeitshilfen, wie z.B. online-Übersetzungstools für Fachbegriffe der Kinder- und Jugendhilfe oder Praxisleitfäden zu bestimmten Themen erleichtern den Arbeitsalltag.

man sieht ein dickes aufgeschlagenes Buch
Vereinssatzung

IJAB besitzt seit 1971 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e.V.). Die Satzung wurde von der Mitgliederversammlung zuletzt am 06.12.2017 geändert und beschlossen. Sie legt Namen, Sitz und Zweck des Vereins sowie die Rechte und Pflichten der Vereinsorgane fest.

Satzung vom 06.12.2017
Publikationen über IJAB
Aufgaben, Ziele und Angebote der Fachstelle
IJAB-Selbstdarstellung
Überblick der Tätigkeit und Arbeitsergebnisse im vergangenen Jahr
IJAB Jahresbericht 2018