Eurodesk

Ein Auslandsaufenthalt ist eine nützliche Erfahrung

Ergebnisse des Eurodesk-Survey 2021 vorgestellt

Fast alle jungen Menschen möchten einmal ins Ausland gehen: So lautet eine Erkenntnis aus der Umfrage des europäischen Informations- und Beratungsnetzwerks Eurodesk, deren Ergebnisse der tschechische Jugendforscher Ondřej Bárta gemeinsam mit Audrey Frith, Direktorin des Netzwerks Eurodesk, am 11. Mai 2022 im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorstellte.

30.05.2022 / Susanne Klinzing

Die 2021 durchgeführte Umfrage untersuchte die Sichtweisen junger Leute auf das Thema Auslandsaufenthalt bzw. Lernmobilität, insbesondere auch vor dem Hintergrund der Coronapandemie und welche Informationen sie die jungen Leute wünschen. Ziel ist es, mithilfe der Ergebnisse der Umfrage die Informations- und Unterstützungsangebote von Eurodesk für junge Menschen weiter zu verbessern.

Schwerpunkte der 2021 durchgeführten Umfrage lagen auf:

Die Umfrage richtete sich an junge Menschen zwischen 13 und 35 Jahren. Über 4000 Antworten sind in die Auswertung der Befragung eingeflossen:

Wie stehen Jugendliche zum Thema Mobilität?

90% der Befragten stehen der Vorstellung, einmal ins Ausland zu gehen, offen gegenüber. Von denjenigen, die weniger Lust auf einen Auslandsaufenthalt haben, kommen die meisten aus dem ländlichen Raum, aus wirtschaftlich eher schwierigen Verhältnissen oder gehören zur Gruppe der NEETs.

Rund 95% der befragten jungen Leute betrachten einen Auslandsaufenthalt als eine nützliche Erfahrung für ihre Ausbildung, ihr Berufs- und ihr Privatleben. Hohen Zuspruch findet diese Haltung unter Jugendlichen mit einem Hochschulabschluss, aus den Großstädten und denen mit Freunden, die schon einmal länger im Ausland waren. Besonders hoch im Kurs bei in Frage kommenden Formaten für einen Aufenthalt im Ausland stehen: Fortbildung, Arbeiten und Praktikum. Kurzfristige Aufenthalte sind beliebter als längerfristige Optionen.

Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf den Auslandsaufenthalt?

Über 80% der befragten Jugendlichen fühlen sich genauso wie vor der Pandemie davon angesprochen, ins Ausland zu gehen. 25% betrachten es (zum Zeitpunkt der Befragung) jedoch als unrealistisch, dass sie de facto ins Ausland gehen werden. Etwa 12% sagen, dass ihnen durch die Pandemie nichts an Chancen genommen wurde. Die meisten finden aber, dass die Pandemie sich nachteilig ausgewirkt hat:

Welche Bedarfe haben junge Menschen in Bezug auf das Thema Mobilität?

Am liebsten möchten junge Leute Informationen über die sozialen Medien beziehen, angeführt von Instagram, gefolgt von Facebook und YouTube.

95% der Befragten finden spezielle Webseiten zu bestimmten Themen hilfreich. Über 27% der Jugendlichen kennen keine spezielle auf Jugendinformation ausgelegte Webseite.

Knapp 80% der Teilnehmenden an der Umfrage haben schon einmal Informationen zum Thema Mobilität bzw. Auslandsaufenthalt gesucht bzw. sich erkundigt sowohl über eine allgemeine Suche im Internet oder die sozialen Medien als auch über ihre Schulen oder in ihren Freundes- und Familienkreisen.

Wer war 2020 und 2021 im Ausland unterwegs?

Rund 30% der Befragten haben in den Jahren 2020 und 2021 einen Auslandsaufenthalt absolviert. 25% kommen aus dem ländlichen Raum, 35% aus der Altersgruppe 19 bis 29, etwa 35% aus der Gruppe der NEETs und 40% haben einen großen Freundeskreis mit Auslandserfahrung. Die hier am häufigsten genannten Formate sind: Schul- oder Universitätsaufenthalt (33%), Aufenthalte im Rahmen non-formaler Lernangebote (29%) und Freiwilligendienst (23%).

Bei genutzten Förderprogrammen für Auslandsaufenthalte liegt Erasmus+ an erster Stelle (60% der Nennungen), gefolgt vom Programm Europäisches Solidaritätskorps (19%).

Als Probleme für die Durchführung eines Auslandsaufenthaltes wurden aufgeführt:

20% der Befragten ziehen für alle oder die meisten dieser Hürden auch die Covid-19-Pandemie heran.

Motiviert fühlen sich die jungen Leute vor allem:

Über 90% der Befragten sind auch geneigt, andere dazu ermutigen, einen Auslandsaufenthalt zu wagen.

Fast alle, deren Auslandsaufenthalt abgebrochen oder verschoben werden musste, gaben Gründe im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie an. Etwa die Hälfte dieser Personen suchte sich keine Alternative, etwa 22% fanden andere Alternativen im Ausland, etwa 28% in ihrem Heimatland.

56% würden gerne ins Ausland gehen, wenn alles problemlos ginge und möglich wäre, 35% wären zumindest offen für die Idee.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

An die Fachkräfte der Jugendinformation ging die Empfehlung, ihre Kommunikation und auch die Kommunikationskanäle altersgruppen-, aber auch zielgruppenspezifischer auszurichten. Teens haben andere Interessen und Bedarfe als Jugendliche um die 20 oder junge Leute Ende 20 bzw. Anfang 30. Jugendliche in ländlichen Räumen sind anders erreichbar als Jugendliche in Großstädten. Auch Trends sollten im Blick behalten werden.

Die Befragung soll zukünftig zweimal jährlich durchgeführt werden. Audrey Frith, Direktorin des Netzwerks Eurodesk, machte in der Online-Präsentation der Umfrageergebnisse deutlich, dass ihr daran gelegen ist, das Informationsangebot von Eurodesk auf die Bedürfnisse junger Menschen abzustimmen. Eine der Herausforderungen wird sein, mehr männliche Jugendliche anzusprechen und mit dem Informationsangebot, aber auch mit einer Befragung wie dem Eurodesk Survey, zu erreichen.

Ergebnisse der Eurodesk-Umfrage 2022 im Überblick (PDF auf Englisch: 2,21 MB)

Über die Eurodesk-Umfrage

Die Eurodesk-Umfrage ist ein Projekt von Eurodesk. Es handelt sich um eine europaweite Online-Erhebung, die von Eurodesk Brussels Link durchgeführt und veröffentlicht wird. Die Befragung 2021 erreichte 4.168 Personen aus 74 Ländern und richtete sich an Personen zwischen 13 und über 35 Jahren. Die Umfrage zielt darauf ab, die Erfahrungen mobiler und nicht mobiler Jugendlicher und junger Erwachsener zu sammeln und den Zugang zu Informationen und Einstellungen zu Lernmobilität zu untersuchen.

Über Eurodesk

Eurodesk ist ein europäisches Informationsnetzwerk mit Koordinierungsstellen in 36 Ländern und über 1.000 lokalen Servicestellen. In Deutschland arbeitet Eurodesk mit rund 50 lokalen Partnern zusammen. Erfahren Sie mehr darüber!

Eine Frau Berät einen jungen Mann an einem Messestand
Über Jugendinformation

Ein Schwerpunkt, in dem IJAB mit Projekten wie Eurodesk und Netzwerken wie ERYICA aktiv ist, ist die Information und Beratung zu Auslandsaufenthalten für junge Menschen.

Ansprechpersonen
Portrait Robert Helm-Pleuger
Robert Helm-Pleuger
Leiter des Geschäftsbereichs Information für die internationale Jugendarbeit und Jugendpolitik
Tel.: 0228 9506-208
Vera Weindel
Sachbearbeitung Eurodesk
Tel.: 0228 9506-131
Portrait Svenja Karrenstein
Svenja Karrenstein
Projektkoordinatorin Eurodesk
Tel.: 0228 9506-126
Johanna Kuchem
Projektreferentin Eurodesk
Tel.: 0228 9506-124
Ann Lorschiedter
Projektkoordinatorin Eurodesk
Tel.: 0228 9506-202
Regina Pfeifer
Projektkoordinatorin Eurodesk
Tel.: 0228 9506-239
Annette Westermann
Projektkoordinatorin Eurodesk
Tel.: 0228 9506-209
Natascha Schmitt
Projektkoordinatorin
Kampagne 'Europäisches Jahr der Jugend'
Tel.: 0228 9506-159