Coronavirus

DJH fordert Rettungsschirm für alle Jugendherbergen in Deutschland

#RETTETJugendherbergen

Das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) hat eine Petition an die Bundesregierung und weitere politische Entscheidungsträger/-innen auf kommunaler und Landesebene gerichtet, in der es für alle Jugendherbergen in Deutschland einen Rettungsschirm fordert.

24.04.2020 / Susanne Klinzing
Hinweisschild zu einer Jugendherberge Hinweisschild zu einer Jugendherberge

Ein bundesweiter Schutzschirm, Sonderkredite bzw. Liquiditätshilfen oder direkte finanzielle Unterstützungsleistungen greifen für die Mehrzahl der Jugendherbergen in Deutschland nicht, weil die Jugendherbergen bislang nur in drei Bundesländern in ihrem Status als gemeinnützige Bildungs- und Beherbergungsbetriebe in den entsprechenden Programmen berücksichtigt werden.

Daher appelliert das DJH an Bürgermeister/-innen, Landrätinnen und Landräte, Landtags- und Bundestagsabgeordnete sowie an die Spitzen der Landesministerien, in deren Wirkungsbereich die Jugendherbergen fallen, sich für den Erhalt der Jugendherbergen einzusetzen.

Zur Petition des DJH

Hintergrund

Seit 111 Jahren stehen die Jugendherbergen für einen gemeinwohl-orientierten Wertekanon, der sich im Slogan „Gemeinschaft erleben“ wiederfindet. Weltoffenheit und gegenseitiger Respekt – Partizipation zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit und ehrenamtliches Engagement für das demokratische Gemeinwesen ist die Ursprungsidee der Jugendherbergsbewegung. Das DJH hat bundesweit fast 2,5 Millionen Mitglieder.

Das DJH ist Mitglied von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Quelle: DJH

Redaktion: DIJA