Internationalisierung

Großes Interesse auf dem Kinder- und Jugendhilfetag

„Marktplatz Europa“ zog Fachpublikum an

Der zentral im Messegeschehen gelegene „Marktplatz Europa“, auf dem IJAB, JUGEND für Europa und die bilateralen Jugendwerke und Koordinierungsstellen ihre Arbeit präsentierten, war vom 28. bis 30. März ein Herzstück des 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags in Düsseldorf. Auch im Kongressprogramm war IJAB mit seinen Partnern stark vertreten.

31.03.2017 / Christian Herrmann

„Ich hab mir den Gutschein extra aufgehoben und mitgebracht. So eine schöne Idee!“, so meldete sich eine Besucherin am Stand von IJAB auf dem Marktplatz Europa. Der Gutschein stammte aus der jüngsten Ausgabe des IJAB journal und konnte gegen ein Geburtstags-Muffin eingetauscht werden. Ein kleines Dankeschön an unsere vielen Partner anlässlich unseres 50-jährigen Jubiläums. Wer im Gegenzug IJAB zum Geburtstag gratulieren wollte, konnte das direkt am Messe-Stand tun. „Mut“ ist das Jubiläums-Motto von IJAB. Wer es kommentieren wollte, konnte es vor einer großen Fotowand tun. Die Bilder sorgten für Aufmerksamkeit in den IJAB-Social-Media-Accounts. Aber nicht nur sie. Drei Nachwuchsjournalistinnen waren auf dem Jugendhilfetag unterwegs und berichteten aus jugendlichem Blickwinkel. Die Ergebnisse ihrer Arbeit können auf ijab.de und dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe, dem Medienpartner des Jugendhilfetags, nachgelesen werden.

Starkes europäisches und internationales Fachprogramm

31 Veranstaltungen umfasste das von JUGEND für Europa gestaltete Fachprogram EUROPE@DJHT innerhalb des Fachkongresses des Jugendhilfetags. Damit konnte ein starker europäischer und internationaler Akzent gesetzt werden, an dem auch IJAB beteiligt war. IJAB präsentierte in Fachveranstaltungen gemeinsam mit Partnern das neue Evaluierungswerkzeug für den Jugendaustausch i-Eval , thematisierte Internationale Jugendarbeit als Mittel zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Europa und beleuchtete den Wert Internationaler Jugendarbeit für Kommunen. Außerhalb des europäischen Fachprogramms gab es Veranstaltungen des Kooperationsprojekts jugend.beteiligen.jetzt zu E-Partizipation und des Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe zur Digitalisierung in der Jugendhilfe. Auf lebhaftes Interesse stieß das Angebot des IJAB-Projektes "Kommune goes International" am IJAB-Stand: Vertreter von Jugendämtern konnten sich beraten lassen, wie Internationale Jugendarbeit vor Ort gestärkt werden kann.

Höhepunkt Internationaler Empfang

Ein Höhepunkt auf dem Maktplatz Europa war der Empfang der Europäischen und Internationalen Jugendarbeit am Abend des zweiten Messetages. Dr. Markus Ingenlath, Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks, und Hans-Georg Wicke, Leiter von JUGEND für Europa, begrüßten die mehreren Hundert Gäste. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek dankte den Anwesenden für ihr Engagement ermutigte sie, neue Zielgruppen für die Internationale Jugendarbeit zu erschließen.

Aufbau von Netzwerken

Im Vorfeld des 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags fand ein Treffen des internationalen Netzwerks "International Youth Policy Dialogue" statt. Dieses von IJAB initiierte informelle Netzwerk versammelt die Leitungen von Institutionen, die für die Umsetzung nationaler Jugendpolitik und Jugendarbeit in ihren Ländern zuständig sind. Es dient der internationalen Zusammenarbeit im Bereich Jugend. In Düsseldorf nahm erstmalig auch eine Delegation aus der Ukraine teil, geleitet vom stellvertretenden Jugendminister Oleksandr Yarema.

INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0
Dieses Werk ist lizenziert unter einer INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0 Lizenz.
Vier Uhren mit unterschiedlichen Uhrzeiten
Über die Internationalisierung

Die Kinder- und Jugendhilfe mit ihren Fachkräften und Strukturen muss sich auf die wachsende Bedeutung grenzüberschreitender Lernerfahrungen einstellen.

Mehr erfahren