Papierschiff auf einer Weltkarte Papierschiff auf einer Weltkarte
Forschung

Förderung für Abschlussarbeiten Internationale Mobilität

Ausschreibungsverfahren 2022 läuft

Das bundesweite Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog – Internationale Jugendarbeit“ bietet eine Förderung von Abschlussarbeiten zum Themenfeld Internationale Mobilität.

25.03.2022 / Susanne Klinzing

Mit der sogenannten AIM-Förderung (Abschlussarbeit Internationale Mobilität) möchte das Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog – Internationale Jugendarbeit“ (FPD) nicht nur das Interesse für die Internationale Jugendarbeit als Forschungsfeld, sondern auch neue empirische Erkenntnisse zu diesem Arbeitsfeld fördern. Es möchte Studierende ansprechen, sich in ihren Bachelor- oder Master-Abschlussarbeiten mit Themen und Inhalten der Internationalen Jugendarbeit auseinanderzusetzen.

Was kann gefördert werden?

Die AIM-Förderung umfasst einerseits die inhaltliche Unterstützung durch die Nutzung der Ressourcen des Netzwerks. 2022 können zudem bis zu sieben Bachelor- bzw. Masterarbeiten (oder vergleichbare Abschlussarbeiten) finanziell gefördert werden. Der finanzielle Zuschuss wird als Pauschale gewährt. Diese dient der Unterstützung für anfallende Kosten im Zusammenhang mit der Forschung, wie z.B. die Teilnahme an einer Jugendbegegnung, eventuelle Reise-, Übernachtungs- und Materialkosten sowie Software- und Literaturbeschaffung. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt diesen Zuschuss zur Verfügung.

Die Höhe des Pauschalbetrags orientiert sich an der Art der Abschlussarbeit und beträgt für:

Antragstellung 2022

Der Antrag für die AIM-Förderung muss vor Anmeldung der Abschlussarbeit erfolgen. Bei der Antragstellung müssen Bewerber/-innen ein aussagekräftiges Exposé von bis zu 10.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) über das Forschungsvorhaben und weitere Unterlagen (Stellungnahme der Hochschulbetreuung, Lebenslauf, Kopie Immatrikulationsbescheinigung) vorlegen.

Ein Bewilligungsentscheid erfolgt in der Regel innerhalb von vier Wochen nach Eingang der Unterlagen. Ein Fachgremium des FPD-Netzwerks entscheidet über die Auswahl der förderfähigen Arbeiten.

Alle Informationen zur AIM-Förderung, und wie die Abschlussarbeiten veröffentlicht werden, gibt es auf der FPD-Webseite.

Kontakt bei Rückfragen: Lina Kathe (Projektmanagerin | transfer e.V.)
Fon: 0221 9592190, E-Mail: kathe(at)transfer-ev.de

Hintergrund

„Forschung und Praxis im Dialog – Internationale Jugendarbeit“ (FPD) ist ein bundesweit agierendes Netzwerk, das seit 1989 den interdisziplinären und trägerübergreifenden Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis in den Handlungsfeldern der Internationalen Jugendarbeit und des Kinder- und Jugendreisens unterstützt. Das Netzwerk ist vom BMFSFJ gefördert und wird durch transfer e.V. koordiniert.

Quelle: transfer e.V. / Netzwerk „Forschung und Praxis im Dialog – Internationale Jugendarbeit“ (FPD)

Mann legt Stift auf einem Buch ab
Über Forschung

IJAB leistet einen Beitrag dazu, aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus dem Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit sichtbar zu machen.