DIY² DIY²
Internationale Jugendarbeit.digital

Experimentieren in und mit gather.town

Kurz-Doku des DIY²-Labors erschienen

Am 10. Juni 2021 konnten interessierte Fachkräfte der Internationalen Jugendarbeit beim IJAB-DIY²-Labor in und mit gather.town experimentieren. Gather.town ist ein virtueller Raum, in dem Menschen miteinander in Kontakt treten und sich austauschen können.

30.06.2021 / Julia Hallebach

Gather.town bietet einen virtuellen Raum, in dem Menschen ihre Gesprächspartner*innen auswählen, indem sie auf die anderen zugehen. Fast wie in einer “richtigen” Jugendbegegnung - oder doch nicht? Das haben Fachkräfte der internationalen Jugendarbeit bei diesem DIY²-Labor zusammen ausprobiert. Mit der Unterstützung von Ionut-Cosmin Popescu und Anna Müller (ServiceBureau Jugendinformation) wurden verschiedene Einsatzmöglichkeiten und Grenzen dieses Tools erkundet und diskutiert.

Über gathertown

In gather.town können sich die Teilnehmenden frei im Raum bewegen. Die Räume können vorab individuell gestaltet werden - von Jugendzentren und Cafés über Parks und Wohnzimmer bis hin zu Schloss, Weltraumstation und Mondlandschaft. Die Teilnehmenden können dort gemeinsam Rätsel lösen, spielen, Assoziationen auf Whiteboards sammeln oder Musik hören. Über die Spotlightfunktion sind auch Präsentationen möglich.

Wenn sich zwei oder mehr Personen räumlich nah kommen, öffnet sich automatisch ein kleines Videochatfenster und man kann sich gegenseitig hören und sehen. Rückt man vom Gesprächskreis räumlich ab, schließt sich das Fenster wieder. So können sich immer wieder neue und flexible Gesprächsgruppen bilden. Durch die zweidimensionale Raumansicht können alle sehen, wo sich die anderen Personen befinden und sich Gesprächskreisen anschließen, indem sie ihren Avatar dort hinbewegen.

INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0
Dieses Werk ist lizenziert unter einer INT 4.0 – Namensnennung CC BY 4.0 Lizenz.
IJA.digital
Über Internationale Jugendarbeit.digital

Wie können digitale und hybride Formate so in die vorhandene Methodik der Internationalen Jugendarbeit integriert werden, dass die Lerneffekte erhalten bleiben oder sogar erweitert werden? Welche Qualitätsstandards sind dafür notwendig?

Ansprechpartnerinnen
Ulrike Werner
Referentin
Qualifizierung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit
Tel.: 0228 9506-230
Natali Petala-Weber
Referentin für internationale jugendpolitische Zusammenarbeit
Tel.: 0228 9506-201
Julia Hallebach
Julia Hallebach
Referentin
Qualifizierung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit
Tel.: 0228 9506-136