Jugendliche aus Deutschland besuchen eine Grundschule in den USA. Jugendliche aus Deutschland besuchen eine Grundschule in den USA.
USA-Special 2022

Seit 40 Jahren im Jugendaustausch mit den USA

Städtepartnerschaften

Seit 1976 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Norfolk, Virginia, und der Region Wilhelmshaven-Friesland in Niedersachen und seit 40 Jahren füllt die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Wilhelmshaven-Friesland diese Partnerschaft erfolgreich mit Leben. Der jährlich stattfindende Jugendaustausch bietet jungen Menschen aus der Region die Möglichkeit, transatlantische Luft zu schnuppern.

25.02.2022 / Axel Wiese, DAG Wilhelmshaven-Friesland

Stolz zeigt Mr. Doumar den anwesenden Jugendlichen in seinem Lokal an der Monticello Avenue in Norfolk, Virginia, die originale Ice Cream Cone-Maschine, auf der seit über einhundert Jahren Eiswaffeln produziert werden. Sein Großonkel Abe Doumar stellte diese erstmals 1904 auf der Weltausstellung in St. Louis vor. Die Geschichte des Waffelhörnchens nahm also nicht in Italien, sondern in den USA ihren Anfang!

In Doumars Restaurant erleben die jungen Gäste aus Good Old Germany so hautnah den American Way of Life: den Stolz der Bürger*innen auf ihren Erfindergeist, den familiären Zusammenhalt und, nicht zu vergessen, ihre Gastfreundschaft. Sie sind herzlich willkommen und eingeladen im Traditionslokal. Neben Eiswaffeln können die Kids hier Hamburger, Sandwiches, Hotdogs und vieles mehr probieren.

Amerikanischer Alltag hautnah

Begebenheiten wie diese machen den Jugendaustausch der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Wilhelmshaven-Friesland, kurz DAG, und der Norfolk Sister Cities Association (NSCA) so besonders. Während des Aufenthalts sind die Jugendlichen bei Gastfamilien vor Ort untergebracht. Auf diese Weise erleben sie hautnah den ganz normalen amerikanischen Alltag. Für ihre Gäste stellen die Gastfamilien darüber hinaus Barbecues, Poolparties oder Soccer-Games auf die Beine.

Außerdem bietet die Hampton Roads Area, also die Region rund um die Mündung der Chesapeake Bay mit ihren Städten Norfolk, Virginia Beach, Hampton, Chesapeake, Newport News, Williamsburg und Portsmouth zahlreiche Attraktionen, wie das Nauticus Museum, den Adventure-Kletterpark, das Chrysler Museum of Art, das Virginia Aquarium and Marine Science Center, die Naval Station oder den Themen- und Freizeitpark Bush Gardens. Viele Familien unternehmen zudem mit ihrem deutschen Besuch Ausflüge in die „nähere Umgebung“: Der Shenandoah-Nationalpark oder New York stehen häufig auf dem Plan. Besonderes Highlight: Zu den gemeinsamen Veranstaltungen gehörte beim letzten Austausch in Norfolk auch die Teilnahme an einer Live-Fernsehshow bei einem regionalen TV-Sender, in der die Jugendlichen aktiv an der Sendung beteiligt wurden und über die Aktivitäten des Austausches berichten konnten.

Ein Stück europäisch-amerikanische Geschichte erleben

Auf dem Austauschplan steht auch die Hampton University, eine der ersten Universitäten, die nach Beendigung der Sklaverei Afroamerikaner*innen offenstand, und die Besichtigung der deutschen Firma Stihl, die in Virginia Beach einer der größten Arbeitgeber ist und den Jugendlichen ganz anschaulich die Karrieremöglichkeiten im Unternehmen vorstellt. In Virginia Beach liegt der First Landing State Park, hier nahm die Besiedlung des nordamerikanischen Kontinents seinen Anfang. So war Jamestown am Elisabeth River die erste feste Siedlung der europäischen Ausgewanderten. Colonial Williamsburg, ist das größte lebendige Geschichtsmuseum der USA und das auch das American Revolution Museum bieten den Teilnehmenden US-Geschichte pur.

Eine Freundschaft fürs Leben

Doch ist es der Kontakt zu Gleichaltrigen aus dem jeweils anderen Land selbst, der für die Jugendlichen das wirklich Besondere dieses Austauschs ausmacht. „Meine Tochter Meret hat durch den Austausch Maggie kennengelernt. Da haben sich zwei Seelenverwandte getroffen, denn seit dem Austausch vor 5 Jahren vergeht fast kein Tag, an dem sie nicht miteinander kommunizieren“, berichtet eine Mutter begeistert. „Kürzlich haben sich die beiden jungen Frauen, die heute beide studieren, auf halbem Weg in Island getroffen“, schwärmt Axel Wiese, der seit einigen Jahren auf deutscher Seite für die DAG das Austauschprogramm organisiert und begleitet. „Mitmachen können alle Schüler*innen, die das 15. Lebensjahr vollendet hat und über ausreichende Englischkenntnisse verfügt. Schließlich sind die Kinder bei Gastfamilien untergebracht und sollen viel kommunizieren, ein Konzept, von dem alle profitieren“, erklärt DAG-Präsidentin Imke Oltmanns.

Geben und Nehmen für den transatlantischen Austausch

Den Jugendaustausch zu organisieren ist mit viel ehrenamtlicher Arbeit verbunden. Der Verein erwartet daher, dass Teilnehmende auch für mindestens zwei Jahre Mitglied der DAG werden und ebenfalls amerikanische Schüler*innen bei sich aufnehmen, denn es handelt sich um einen beidseitigen Austausch im jährlichen Wechsel. Neben dem Jugendaustausch können die Jugendlichen im Rahmen ihrer Mitgliedschaft dann auch an gemeinsamen Aktivitäten wie dem traditionellen Thanksgiving Dinner Ende November teilnehmen und sich vernetzen. Truthahn, Süßkartoffeln, Gemüse, Mais und Cranberry- oder Preiselbeersauce und zum Dessert Brownies oder Eis: Das Festessen wird zelebriert wie auf der anderen Seite des großen Teiches. Hier treffen sich aktuelle Austauschteilnehmer*innen mit „alten Hasen“ und reden über ihre Erlebnisse. „Und bei jedem Thanksgiving Dinner wird noch ein besonderer Höhepunkt organisiert, so stellten beim letztjährigen Dinner Spieler des Wilhelmshavener Baseballvereins eindrucksvoll und plastisch die Spielregeln des nicht ganz einfach zu verstehenden Spiels vor“, ergänzt Imke Oltmanns.

Ein Wiedersehen an der Ostküste

Neben dem Jugendaustausch soll 2023 auch ein Erwachsenenaustausch unter der Regie des renommierten USA-Spezialisten Dr. Wolfgang Grams aus Oldenburg durchgeführt werden. Dr. Grams bietet seit vielen Jahren Reisen in die USA an, die sich insbesondere auf die Spuren deutscher Einwanderung aus dem nordwestlichen Deutschland begeben. Von New York über Washington, Norfolk, Charleston nach Atlanta, so ist der momentane Planungsstand für diese Reise an die us-amerikanische Ostküste, mit einem dreitägigen Aufenthalt bei den Freund*innen in Norfolk.

Das Projekt im Netz
www.dag-whv-fri.de

Die Jugendbegegnungen der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Wilhelmshaven-Friesland werden gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zum Autor: Axel Wiese ist Jugendbeauftragter der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Wilhelmshaven-Friesland e. V. und seit 2015 Organisator der Jugendaustausche mit Norfolk, VA, USA. Er unterrichtet als Studienrat an der Alexander-von-Humboldt-Schule in Wittmund, Niedersachsen.

Ein Junge auf einem Fahrrad und ein laufendes Mädchen mit US-Flaggen
USA-Special 2022
Deutsch-US-amerikanischer Jugendaustausch

Die Autor*innen und Interviewpartner*innen im USA-Special zeigen, dass sich ein transatlantischer Austausch für alle Beteiligten lohnt, allen voran für Jugendliche.

USA-Special als PDF herunterladen
Nahaufnahme der US-amerikanischen Flagge
Über die Zusammenarbeit mit den USA

IJAB unterstützt, gefördert durch das BMFSFJ, die Intensivierung von Aktivitäten im Bereich des Jugend- und Fachkräfteaustauschs mit den USA und führt ein Fortbildungs- und ein Praktikumsprogramm durch.

Nahaufnahme der US-amerikanischen Flagge
Über die Zusammenarbeit mit den USA

IJAB unterstützt, gefördert durch das BMFSFJ, die Intensivierung von Aktivitäten im Bereich des Jugend- und Fachkräfteaustauschs mit den USA und führt ein Fortbildungs- und ein Praktikumsprogramm durch.

Ansprechpersonen
Elena Neu
Referentin für internationale jugendpolitische Zusammenarbeit
Tel.: 0228 9506-105
Natali Petala-Weber
Referentin für internationale jugendpolitische Zusammenarbeit
Tel.: 0228 9506-201
Cathrin Piesche
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)228 9506215
Julia Weber
Sachbearbeitung
Tel.: 0228 9506-165