Flagge von Deutschland und Griechenland Flagge von Deutschland und Griechenland
Griechenland

Maria Sarigiannidou wird griechische Generalsekretärin des DGJW

DGJW soll im April seine Arbeit aufnehmen

Mit Maria Sarigiannidou, einer Anwältin aus Thessaloniki, hat auch der griechische Teil des Deutsch-Griechischen Jugendwerks nun eine Generalsekretärin. Zudem wurde kürzlich bekannt, wer auf griechischer Seite im Aufsichtsrat des Jugendwerks vertreten sein wird.

17.03.2021 / Katrin Schauer

Maria Sarigiannidou ist die neue griechische Generalsekretärin des Deutsch Griechischen Jugendwerks (DGJW/ ΕΓΙΝ). Das geht aus Veröffentlichungen in den Sozialen Medien sowie einem Artikel in der Sonntagsausgabe der griechischen Tageszeitung Efimerida Makedonia hervor. Sarigiannidou ist seit 2012 Anwältin bei der Anwaltskammer Thessaloniki und hat neben Thessaloniki auch in Köln und München studiert. Sie ist Absolventin der Deutschen Schule Thessaloniki und Vorsitzende der Jugendorganisation der Nea Demokratia sowie im Parteivorstand der Partei tätig.

Am Samstag wurde zudem bekannt, dass der Aufsichtsrat des Jugendwerks von griechischer Seite nun vom griechischen Bildungsministerium eingerichtet wurde. Ein griechisches Onlinemedium berichtete, dass die Vorsitzende des Aufsichtsrats die amtierende Bildungsministerin Niki Kerameos (Nea Demokratia) bzw. ihr Stellvertreter, der Generalsekretär für Berufsbildung, Ausbildung, lebenslanges Lernen und Jugend, Georgios Voutsinos sei. Weitere Mitglieder seien eine Reihe von Politikern der konservativen Partei sowie Mitarbeiter/-innen aus Ministerien, ein Vertreter eines Nachwuchs-Juristenverbandes, ein Ökonom sowie ein Mitglied aus dem Bereich der Zivilgesellschaft, vom Verband der griechischen Pfadfinder.

Anfang Juli 2020 war bereits der griechische Sitzort des Jugendwerks festgelegt worden: Die Villa Petridi in Thessaloniki, der Partnerstadt von Leipzig. Das DGJW wird von dem deutschen Generalsekretär, Gerasimos Bekas, und der griechischen Generalsekretärin Maria Sarigiannidou gemeinsam geleitet. Zum 01. April 2021 soll das Jugendwerk seine Arbeit aufnehmen und Mitarbeiter/-innen sollen die Akteure des Austausches, Vereine, Verbände, Einsatzstellen, Fachkräfte und Teilnehmende beraten, Informationsveranstaltungen durchführen und Begegnungen fördern.
Erste Stellenausschreibungen für Posten in Thessaloniki und Leipzig waren in den vergangenen Wochen veröffentlicht worden, weitere sollen zeitnah folgen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite agorayouth.com

Quelle: agorayouth

IJAB war in den letzten fünf Jahren zuständig für den Ausbau und die Weiterentwicklung des deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustauschs im Rahmen der jugendpolitischen Zusammenarbeit mit Griechenland. Mit Aktivitäten zur Vernetzung, Information und Qualifizierung von Trägern in Deutschland und in Griechenland hat IJAB dazu beigetragen, dass ein starkes Netzwerk entsteht, das heute über mehrjährige Erfahrung im deutsch-griechischen Jugendaustausch vorweisen kann. Alle Ergebnisse von Aktivitäten zu Themen wie  etwa Inklusion, Berufliche Orientierung, Politische Bildung, Erinnerungsarbeit, Sprachanimation uvm. und daraus resultierende Perspektiven und Bedarfe werden Schritt für Schritt an das Deutsch-Griechische Jugendwerk übertragen.

Eine Frau spricht in ein Mikrofon
Über die Zusammenarbeit mit Griechenland

IJAB unterstützt das Bundesjugendministerium beim Aufbau eines Jugendwerks mit Griechenland und bietet Fortbildungen, Veranstaltungen, Information und Beratung an.

Ansprechpartnerin
Natali Petala-Weber
Referentin für internationale jugendpolitische Zusammenarbeit
Tel.: 0228 9506-201