Griechenland

Konferenzdokumentation „es war einmal. heute ...“

Jugend in Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen

Vom 28. bis zum 30. Mai 2018 tauschten sich in München Multiplikator(inn)en und Teamer/-innen von deutsch-griechischen Jugendbegegnungen über die zahlreichen Facetten der historischen und politischen Beziehungen der beiden Länder aus. Die Dokumentation dieser bilateralen Konferenz gibt es nun als PDF.

28.08.2018 / Cathrin Piesche

Was macht die deutsch-griechischen Beziehungen aus? Wie können junge Menschen in Deutschland und Griechenland heute aus ihrem gemeinsamen Erbe schöpfen und was brauchen sie, um Hand in Hand ihren Weg hin zu einem solidarischeren Europa zu ebnen?

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Generalsekretariat für Jugend und Lebenslanges Lernen im Ministerium für Bildung, Forschung und Religiöse Angelegenheiten der Hellenischen Republik luden Interessierte aus Deutschland und Griechenland dazu ein, sich drei Tage lang über die zahlreichen Facetten der historischen und politischen Beziehungen der beiden Länder auszutauschen. Dazu gehörte auch die Möglichkeit, die deutsch-griechischen Beziehungen in Diskussionen, Workshops und Exkursionen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten.

In der Dokumentation finden sich dem Ablauf des Programms zugeordnet Informationen und Links zu den Impulsvorträgen, Workshops und Inputs der Konferenz sowie weiterführende Hinweise und Informationen.

Zu den Publikationen
Jugend in Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen. München, 28. - 30. Mai 2018
es war einmal. heute. Bilaterale Konferenz
Νεολαία στο επίκεντρο των ελληνογερμανικών σχέσεων Μόναχο, 28η – 30η Μαΐόυ 2018
ήταν κάποτε. σήμερα. Διμερές Συνέδριο
Eine Frau spricht in ein Mikrofon
Über die Zusammenarbeit mit Griechenland

Bis zum Frühjahr 2021 unterstützte IJAB das Bundesjugendministerium beim Aufbau eines Jugendwerks mit Griechenland.

Ansprechpartnerin
Portraitfoto Christina Gerlach
Christina Gerlach
Leiterin des Geschäftsbereichs
Internationale jugendpolitische Zusammenarbeit
Tel.: 0228 9506-100