'Wege zur Erinnerung' wird 2022 fortgeführt

Förderung für Gedenkstättenprojekte

Die Machtübernahme Hitlers, der Zweite Weltkrieg, die Besetzung Polens durch Nazideutschland und die damit verbundene schwierige deutsch-polnische Beziehungsgeschichte stehen thematisch oft im Mittelpunkt deutsch-polnischer und trilateraler Jugendbegegnungen. Mit dem Förderprogramm 'Wege zur Erinnerung' möchte das Deutsch-Polnischer Jugendwerk derartige Projekte besser unterstützen.

28.12.2021
Mohnblumen an einer Gedenkstätte Mohnblumen an einer Gedenkstätte

'Wege zur Erinnerung' ist ein Förderprogramm des Deutsch-Polnischen Jugendwerks, das analoge, digitale oder hybrid durchgeführte Gedenkstättenprojekte bzw. Projekte zu Themen deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte fördert. Das Programm wird auch im Jahr 2022 fortgeführt. Als Gedenkstättem im Sinne des Förderprogramms gelten Orte des Erinnerns und des Gedenkens an die Opfer nationalsozialistischen Terrors.

Antragsfristen

Um Projekte für 2022 einzureichen, gelten drei Antragfristen:

Antragstellung

Für die Beantragung der Fördermittel sind das DPJW-Antragsformular und ein ergänzendes Online-Formular auszufüllen.

Die Antragstellung erfolgt direkt an das Deutsch-Polnische Jugendwerk, dafür bitte den Titel des Projektes um die Bezeichnung 'Wege zur Erinnerung' ergänzen.

Alle Infos zum Programm, zu Antragskriterien, etc. gibt es auf der Webseite zum Förderprogramm.

Quelle: Deutsch-Polnisches Jugendwerk