de
Demokratie und Menschenrechte

Internationale Jugendbegegnung des Bundestages

Besuch der Gedenkstätte Auschwitz

Die internationale Jugendbegegnung des Deutschen Bundestags befasst sich in diesem Jahr mit der Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz und dessen zentraler Bedeutung als Ort der Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen.

14.01.2020 / schauer@ijab.de
Stacheldraht Stacheldraht

Die internationale Jugendbegegnung des Deutschen Bundestags, die jährlich aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus stattfindet, befasst sich in diesem Jahr mit der Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz und dessen zentraler Bedeutung als Ort der Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen.

An der Jugendbegegnung nehmen 60 Jugendliche teil, die sich für eine lebendige Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus einsetzen. Die Teilnehmenden kommen aus mehr als zehn Ländern, u.a. aus Deutschland, Polen, Frankreich, Israel, Russland und der Ukraine.

In Zusammenarbeit mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim besuchen die Jugendlichen die Gedenkstätte Auschwitz, sprechen mit Überlebenden und nehmen am 27. Januar 2020 vor Ort an den Gedenkfeierlichkeiten aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung teil.

Abschluss und Höhepunkt der Jugendbegegnung 2020 wird für die Jugendlichen am 29. Januar 2020 die Teilnahme an der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Deutschen Bundestag sein. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion der jungen Menschen mit den Hauptrednern der Gedenkstunde, dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble statt.

Quelle: Deutscher Bundestag, Pressemitteilung vom 13.1.2020

Redaktion: DIJA